Lahmheiten

Informiere Dich jetzt über alles zum Thema

© Mari_art/Adobe Stock

Störungen des Bewegungsapparats sind für viele Pferdehalter vor allem deshalb problematisch, weil sie damit – im Gegensatz beispielsweise zu Kotwasser oder einem Magengeschwür – ihr Pferd nicht mehr guten Gewissens reiten können.

Auch sieht man in diesen Fällen natürlich deutlich, dass das Pferd Schmerzen hat und leidet und man selber leidet dann automatisch mit. Viele Schäden des Bewegungsapparats wie Faserrisse der Beugesehnen, Entzündungen des Hufrolleapparats oder chronische Rückenschmerzen werden dabei als „gegeben“ hingenommen, das Pferd bekommt ein paar Wochen Boxenruhe und dann geht alles weiter wie bisher.

Dass die sichtbaren Symptome aber häufig Ursachen haben, die beispielsweise in der Fütterung, Ausrüstung, Hufbearbeitung oder auch im Haltungsmanagement liegen, wird dabei noch immer zu wenig beachtet. Entsprechend oft ist dann auch die nächste Lahmheitsepisode vorprogrammiert und noch immer werden viel zu viele Pferde dann auf das „Altenteil“ gestellt, anstatt den Ursachen der Symptome auf den Grund zu gehen.

Ringvorlesung​

Ringvorlesung: Lahmheiten

Hufrolle, Kissing Spines, Sehnenschäden & Co: Mögliche Ursachen und nachhaltige Therapieansätze.
Unsere Ringvorlesung geht auf die am häufigsten gestellten Diagnosen im Bereich des Bewegungsapparats ein, zeigt jeweils mögliche Ursachen und auch Zusammenhänge mit dem Stoffwechsel auf und wie man über kleine Veränderungen oft schon viel bewirken kann, dem Pferd Schmerzen zu ersparen und Lebensqualität zurückzugeben.

Unsere Artikel zum Thema

Schimmel im Sonnenuntergang
© Adobe Stock/kwadrat70

Mein Pferd hat Hufrolle – was tun?

Was bedeutet die Diagnose und was kann ich tun um meinem Pferd effektiv helfen zu können?

© Adobe Stock/WH_Pics

Hufabszesse

Wo kommen sie her und was kannst du dagegen tun?



Sehne wird vom Tierarzt untersucht
© Adobe Stock/Brastock Images

Sehnen- und Fesselträgerschäden nachhaltig therapieren

Neben der Therapie am akuten Schaden sollte daher immer noch der Blick erweitert werden auf die möglichen Ursachen.

Röntgenuntersuchung am Pferd
© Adobe Stock/tomasz koryl/EyeEm

Röntgen, Ultraschall & Co.

Bildgebende Diagnostikmethoden bei Pferden: Welches Verfahren für welches Problem?

Schimmel im Sonnenuntergang
© Adobe Stock/kwadrat70

Mein Pferd hat Hufrolle – was tun?

Was bedeutet die Diagnose und was kann ich tun um meinem Pferd effektiv helfen zu können?


Seminarangebote rund um
die Pferdegesundheit

Entdecke Die Produkte von Okapi

OKAPI
Kieselgur Plus

Hat sich bewährt bei Pferden, deren Sehnen- und Bänderstrukturen besonderen Belastungen ausgesetzt sind. Unterstützt die physiologische Regeneration der Bindegewebsstrukturen.

OKAPI
SCHWEFEL Plus

OKAPI Schwefel Plus ist reiner, organisch gebundener Schwefel (Methylsulfonylmethan) ohne Zusatzstoffe. Es hat eine hohe Bioverfügbarkeit und kann in Zeiten erhöhten Verbrauchs oder besonderer Belastung einen wertvollen Beitrag in der täglichen Mineralversorgung leisten.

OKAPI
SYNOFIT

Unterstützt belastete Gelenke bei älteren und Sportpferden.
100 % reines Glucosaminsulfat, das über Fermentation und nicht aus Muscheln gewonnen wird.

OKAPI
TEUFELSKRALLE

OKAPI Teufelskralle kann gerade in der nasskalten Jahreszeit unterstützend bei Pferden mit Problemen im Bewegungs-apparat gegeben werden.

Hol Dir unseren
kostenlosen Newsletter