Lesedauer 2 Minuten

Zehn wichtige Tipps für das Anweiden von Pferden

Das Anweiden von Pferden ist eine entscheidende Phase, die besondere Aufmerksamkeit erfordert. Es handelt sich nicht nur um den Übergang von Stall- zu Weidefütterung, sondern auch um einen entscheidenden Moment für die Gesundheit und das Wohlbefinden des Pferdes. Dieser Artikel stellt die zehn wichtigsten Punkte vor, die jeder Pferdebesitzer beim Anweiden beachten sollte, um einen reibungslosen und sicheren Übergang zu gewährleisten.

1. Schrittweise Einführung: Das Anweiden sollte langsam begonnen werden, um den Verdauungstrakt des Pferdes an das Gras anzupassen.

2. Berücksichtigen von Klima und Bewuchs: Der optimale Zeitpunkt für das Anweiden hängt von den Wetterbedingungen und dem Zustand der Weide ab.

3. Fruktan-Risiko beachten: Fruktanreiches Gras sollte vermieden werden, da dieses Verdauungsprobleme und Hufrehe auslösen kann. Der Fruktangehalt ist besonders hoch bei kalten Nächten und sonnigen Tagen, wie sie oft im Frühjahr vorkommen.

4. Vorsicht bei zuckerreichem Gras: Insbesondere Pferde mit Insulinresistenz oder Übergewicht sollten nicht zu viel junges, zuckerreiches Gras fressen.

5. Anpassung der Fressgeschwindigkeit: Die Verwendung von Fressbremsen kann helfen, um die Aufnahme von zu viel Gras in kurzer Zeit zu verhindern.

6. Ergänzung mit Bitterkräutern: Mit Bitterkräutern kann die Verdauung unterstützt werden und damit das natürliche Darmmilieu stabilisiert werden.

7. Umgang mit Durchfall: Pferde regulieren sich die Peristaltik normalerweise selbst. Mithilfe von Holzfaser wie Ästen, Zweigen oder Stroh wird weichem Kot entgegengewirkt und die Darmflora dadurch stabilisiert.

8. Vorsicht bei pektinhaltigem jungem Gras: Das junge Gras ist reich an Pektin, was eine schnellere Darmpassage und ein erhöhtes Risiko von Fehlgährungsprozessen bewirkt.

9. Individuelle Anpassung: Jedes Pferd sollte individuell betrachtet werden, um das Vorgehen beim Anweiden optimal anzupassen.

10. Bevorzugung eines langsameren Anweidens: Im Zweifelsfall ist es besser, das Anweiden langsamer vorzunehmen, um Verdauungsprobleme und Stoffwechselbelastungen zu minimieren.

Das Anweiden von Pferden ist eine sensible Phase, die eine sorgfältige und gut informierte Vorgehensweise erfordert. Die Beachtung dieser zehn Punkte kann wesentlich dazu beitragen, die Gesundheit der Pferde während der Übergangsphase zu schützen und ihnen eine glückliche und gesunde Weidezeit zu ermöglichen. Es ist eine Freude zu sehen, wie Pferde auf der Weide galoppieren und zufrieden grasen, aber dieser Moment erfordert Vorbereitung und Achtsamkeit, um potenzielle Risiken zu minimieren.

Alle unsere Podcasts findest du auch auf Spotify & Soundcloud!

Mehr zum Thema:

Team Sanoanimal