Lesedauer 2 Minuten

Lesedauer < 1 Minute

Schimmel im Heu? So gehen Pferdehalter richtig damit um!

Schimmel im Heu ist ein wiederkehrendes Problem für viele Pferdehalter, insbesondere nach warmen Wintern. Doch wie geht man am besten damit um, und welche Maßnahmen können ergriffen werden, um die Gesundheit des Pferdes zu schützen? Hier sind die zehn wichtigsten Punkte, die jeder Pferdehalter kennen sollte.

1. Unterscheidung von Schimmelarten: Es gibt zwei Hauptarten von Schimmel im Heu: Ernteschimmel und Lagerschimmel. Ernteschimmel tritt bereits während der Ernte auf, während Lagerschimmel sich während der Lagerung entwickelt.

2. Risikofaktoren erkennen: Spät gemähte Wiesen sind oft anfälliger für Ernteschimmel. Je früher das Heu geschnitten wird, desto geringer ist das Schimmelrisiko, aber der Nährstoffgehalt ist höher.

3. Optimale Lagerbedingungen: Eine gute Belüftung des Heulagers reduziert das Schimmelrisiko erheblich. Es ist wichtig, dass keine Nässe an das Heu gelangt und das Lager vor Wettereinflüssen geschützt ist.

4. Vorsicht bei der Lagerung unter Planen: Das Lagern von Heu unter Planen kann zu Kondenswasserbildung führen, welches wiederum das Schimmelwachstum fördert.

5. Heubedampfung: Das Bedampfen von Heu tötet Schimmelpilze ab, die keine Sporen mehr produzieren können. Weiterhin werden bestehende Sporen durch die Feuchtigkeit gebunden. Dies ist besonders wichtig für Pferde mit Atemwegsproblemen.

6. Nasses Heu: Das kurze Anfeuchten von Heu kann helfen, die Atemwegsbelastung durch Sporen zu reduzieren. Allerdings sollte das Heu nicht zu lange eingeweicht werden, da dies das Schimmelwachstum fördern kann.

7. Mykotoxin-Binder: Es gibt spezielle Produkte, die in der Lage sind, die Giftstoffe von Schimmelpilzen im Darm zu binden, sodass sie vom Pferd nicht aufgenommen werden.

8. Optimale Schnitthöhe: Eine Schnitthöhe von 10 bis 12 Zentimetern fördert die Luftzirkulation und reduziert das Schimmelrisiko.

9. Verwendung von Vlies: Heuvliese sind eine gute Alternative zu Planen. Sie sind durchlässig und verhindern, dass zu viel Feuchtigkeit ins Heu eindringt.

10. Bewusstsein schaffen: Es ist wichtig zu erkennen, dass Schimmel im Heu immer ein Problem darstellt und Maßnahmen ergriffen werden sollten, um die Gesundheit des Pferdes zu schützen.

Schlussteil:
Schimmel im Heu ist ein ernstzunehmendes Problem, das nicht ignoriert werden sollte. Mit den richtigen Vorsichtsmaßnahmen und einem bewussten Umgang mit dem Heu können Pferdehalter jedoch sicherstellen, dass ihre Tiere gesund und wohlbehalten bleiben. Es ist immer ratsam, bei Unsicherheiten einen Experten zu Rate zu ziehen, um das Beste für das Wohl des Pferdes zu tun.

Ein Artikel über die Heuqualität der dich ebenfalls interessieren könnte, findest du hier:

Team Sanoanimal