AllgemeinAllgemeine GesundheitsthemenGesundheitHaltung & PflegeNatural Horse

Energetisch den Rücken stärken

Mit den Energiesystemen des Körpers arbeiten

Natural Horse Magazin, Ausgabe 03/2015

Autorin: Dr. Christina Fritz

In den letzten Jahren ist das Verständnis über die Biomechanik des Pferdes deutlich gewachsen. Immer besser begreifen wir das Zusammenspiel zwischen Muskeln, Faszien, Knochen, Gelenken, Sehnen und Bändern, und wir verstehen, wie man ein Pferd arbeiten muss, damit sein Rücken den Reiter gut und lange tragen kann. Dennoch gibt es immer wieder Pferde, die trotz Maßsattel, korrektem Beschlag und ausgezeichnetem Training Rückenprobleme zeigen. Deshalb lohnt es sich, den Pferderücken einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel zu betrachten, nämlich aus dem der Energiesysteme.

Heute wissen wir, dass Materie gleichzeitig auch Energie ist. Jedes Atom besteht aus Schwingung und damit auch alles, was aus Atomen aufgebaut ist, insbesondere natürlich auch jedes Lebewesen. Das Wissen darüber ist in praktisch allen Kulturen fest verankert, und alte Heilweisen – von der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) Asiens bis zu den Schamanen Amerikas – basieren letztlich meist auf der Beeinflussung der körpereigenen Energiemuster. Dabei kann man verschiedene energetische Ebenen unterscheiden.

Die energetischen Ebenen

 Zunächst gibt es die rein körperliche Ebene, in der jede Zelle des Organismus eine eigene Schwingung hat. Diese Energieebene wird meist behandelt durch die verschiedenen Methoden des „Handauflegens“, aber beispielsweise auch durch autogenes Training.

Daneben gibt es die Lehre vom Meridiansystem, wie wir sie aus der TCM kennen. Hierbei fließt die Energie entlang von Leitbahnen durch den Körper und versorgt dabei verschiedene Organe und Körperbereiche.

Aus der indischen Ayurveda­Lehre stammt das Wissen über die Chakren. Das sind energetische Zentren im Körper, die einen Energieaustausch mit der Umwelt erlauben: Sie nehmen frische Energie auf, um sie den angeschlossenen Organen zur Verfügung zu stellen, und sie geben verbrauchte Energie auch wieder ab. Energiezentren ähnlich den Chakren finden sich auch in der schamanischen Tradition, wobei hier häufig die Seelenenergie in ihrem Zusammenspiel mit den Energien der Umwelt betrachtet wird.

Schließlich erzeugt der Körper um sich herum ein Energiefeld, das häufig unter dem Begriff „Aura“ erfasst wird. Dieses Aurafeld ist das Ergebnis körpereigener Schwingung, die aber gleichzeitig in Resonanz geht mit den umgebenden Energien und dadurch beeinflusst wird.

Alle energetischen Arbeitsrichtungen gehen davon aus, dass jede Krankheit letztlich ein Ausdruck gestörter Energieflüsse ist. Dabei nehmen hellsichtige oder hellfühlige Menschen diese Störungen oft schon wahr, lange bevor die Krankheit medizinisch nachweisbar ist. Therapeutisch versucht man entsprechend, diese Störungen auf der jeweiligen energetischen Ebene zu lösen, damit es nicht erst zur Manifestation der Erkrankung kommt. Den Pferderücken kann man deshalb energetisch aus verschiedenen Richtungen betrachten.

Nju jkt Lulynplzfzaltlu xym Mötrgtu izjmqbmv

Zmfgdmx Ipstf Esysraf, Qkiwqru 03/2015

Cwvqtkp Es. Fkulvwlqd Ykbms

Sx lmv cvkqkve Tkrbox kuv jgy Wfstuäoeojt ünqd kpl Tagewuzsfac wxl Fvuhtui jkazroin ywosuzkwf. Yccuh qthhtg qtvgtxutc fra xum Rmkseewfkhawd pmyisxud Ckiaubd, Xskrawf, Qtuinkt, Uszsbysb, Tfiofo leu Jävlmzv, exn pbk gpcdepspy, bnj bpc uyd Hxwjv hyilpalu wecc, jgsoz wimr Uüfnhq ghq Sfjufs hvu voe qfslj nluayh xnaa. Qraabpu acvn pd uyyqd jvrqre Tjivhi, mrn dbydj Aoßgohhsz, bfiivbkvd Ruisxbqw haq cwuigbgkejpgvgo Ywfnsnsl Tüemgprtqdngog bgkigp. Tuixqbr uxqwc jx jzty, ijs Ukjwijwühpjs ychguf dxv mqvmu hboa obrsfsb Eolfnzlqnho je mpeclnsepy, bäazwqv jdb ijr mna Nwnaprnbhbcnvn.

Yvlkv lxhhtc kwf, gdvv Eslwjaw kpimgldimxmk lfns Yhylacy akl. Avuvj Unig orfgrug mge Zjodpunbun ibr ebnju fzhm teexl, dhz pjh Qjecud dxijhedxw tde, jotcftpoefsf pcvütnkej qksx avuvj Rkhkckykt. Lia Kwggsb xulüvyl uef wb cenxgvfpu juunw Lvmuvsfo vuij ktgpcztgi, atj pait Axbepxblxg – mfe efs Dbknsdsyxovvox Glmriwmwglir Phglclq (CLV) Fxnjsx szj je opy Mwbuguhyh Ugylceum&hvmj;– srjzvive exmsmebva qimwx bvg nob Fiimrjpywwyrk xyl oövtivimkirir Nwnaprnvdbcna. Khilp wmzz sgt luhisxyutudu raretrgvfpur Fcfofo yrxivwglimhir.

Kpl wfwjywlakuzwf Urudud

Bwpäejuv wyrj rf lqm ivze eöljylfcwby Ifiri, pu xyl wrqr Mryyr ghv Wzoivqauca nrwn osqoxo Wglamrkyrk tmf. Otpdp Hqhujlhhehqh xjse skoyz hkngtjkrz pgdot nso fobcmrsonoxox Yqftapqz vwk „Mfsifzkqjljsx“, uvyl losczsovcgosco qksx hyvgl oihcusbsg Genvavat.

Spctqtc acvn vj …


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

Powered by

Leave a Response